04.04.2019, von Anja Villwock

Wasser marsch am Krugpfuhl

Eine gute Ausbildungsmöglichkeit bot sich am 2. April 2019 für das Neuköllner THW an: nach einigen Jahren Trockenheit soll der in Britz gelegene Krugpfuhl wieder mit Wasser befüllt werden.

Aus einem Unterflurhydranten in der Krugpfuhlsiedlung zapfen die THW-Helfer das Wasser zum Auffüllen des Teiches. Quelle: Anja Villwock

Aus einem Unterflurhydranten in der Krugpfuhlsiedlung zapfen die THW-Helfer das Wasser zum Auffüllen des Teiches. Quelle: Anja Villwock

An ihrem Ausbildungsabend rücken zehn THW-Helfer zur Krugpfuhlsiedlung aus. An zwei Unterflurhydranten schlossen sie Standrohre an, verlegten zwölf B-Schläuche bis zur Grünanlage und sicherten die sechs Meter tiefer gelegene Ausflussstelle der Schläuche mit einer Sandsackpalette. Um 19:30 Uhr hieß es dann: Wasser marsch!  

„Wir wollen das eiszeitliche Gewässer wieder füllen, um das Naturdenkmal und die Artenvielfalt zu erhalten,“ erläuterte Stephan Wiedemann von der Unteren Naturschutzbehörde des Neuköllner Bezirksamtes, der das Projekt begleitete. Langjährige Anwohner erzählten ihm, dass dort früher Fische lebten und im Frühjahr ein wahres Froschkonzert herrschte. Ein Gutachten hatte ergeben, dass sich der kleine Weiher nur aus Regenwasser speist, das leider (abgesehen von einigen Starkregenereignissen) in den letzten Jahren nicht ausreichte, um dauerhaft Wasser im Pfuhl zu halten.

Einige Kinder nutzen auch gleich den neuen „Wasser-Spielplatz“, der sich mit einer Förderleistung von etwa 60 Kubikmeter Wasser pro Stunde langsam in einen Teich verwandeln wird. Die THW-Helfer werden das Befüllen an den nächsten Tagen fortsetzen, denn die Senke fasst geschätzte 400 Kubikmeter Wasser.

Die Krugpfuhlsiedlung rund um das eiszeitliche Wasserbiotop entstand ab 1925 und ist zusammen mit der Hufeisensiedlung ein lohnenswertes Ausflugsziel in die moderne Architektur und Wohngestaltung vor fast 100 Jahren.


  • Aus einem Unterflurhydranten in der Krugpfuhlsiedlung zapfen die THW-Helfer das Wasser zum Auffüllen des Teiches. Quelle: Anja Villwock

  • Aus einem Unterflurhydranten in der Krugpfuhlsiedlung zapfen die THW-Helfer das Wasser zum Auffüllen des Teiches. Quelle: Anja Villwock

  • Aus dieser eiszeitlichen Senke soll bald ein See entstehen. Quelle: Yannic Winkler

  • Aus dieser eiszeitlichen Senke soll bald ein See entstehen. Quelle: Yannic Winkler

  • Zwölf Schläuche schlossen die THW-Helferinnen und Helfer an die zwei Standrohre an. Quelle: Yannic Winkler

  • Zwölf Schläuche schlossen die THW-Helferinnen und Helfer an die zwei Standrohre an. Quelle: Yannic Winkler

  • Etwa 70 Meter Schlauchstrecke verlegten die Ehrenamtlichen durch die Siedlung. Quelle: Anja Villwock

  • Etwa 70 Meter Schlauchstrecke verlegten die Ehrenamtlichen durch die Siedlung. Quelle: Anja Villwock

  • Am Samstag Nachmittag war der Krugpfuhl wieder gut gefüllt. Quelle: Yannic Winkler

  • Am Samstag Nachmittag war der Krugpfuhl wieder gut gefüllt. Quelle: Yannic Winkler

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: