19.03.2016, von Anja Villwock

Trennschleifer gegen Laterne

Ruhig ging es zu bei der letzten Feuerwehrbereitschaft am 19. März 2016. Eine Bergungsgruppe aus dem Ortsverband Marzahn und zwei Bergungsgruppen aus Neukölln waren eingesetzt, um technische Hilfeleistungen an Stelle der Berliner Feuerwehr zu übernehmen.

Eine Betonlaterne war umgeknickt. Nun schneidet ein THW-Hefer mit dem Trennschleifer die Armierungseisen durch. Quelle: THW/ Peter Gaser

Eine Betonlaterne war umgeknickt. Nun schneidet ein THW-Hefer mit dem Trennschleifer die Armierungseisen durch. Quelle: THW/ Peter Gaser

Die Helferinnen und Helfer streuten mehrere Ölspuren mit Ölbindemittel ab. Außerdem hing ein loser Ast in einem Baum. Die Einsatzkräfte konnten ihn entfernen und somit verhindern, dass er auf Passanten stürzte. Eine defekte Schranke hinderte Autofahrer am Verlassen des Parkplatzes, hier konnten die THW’ler ebenfalls helfen.

Auch der Trennschleifer kam zum Einsatz, als die Helfer zu einer umgeknickten Laterne gerufen wurden. In Zusammenarbeit mit dem Entstörungsdienst und der Polizei durchtrennten die THW-Helfer die Armierungseisen des bröckelnden Betonmastes und legten die Laterne auf der Seite des Gehwegs ab.


  • Eine Betonlaterne war umgeknickt. Nun schneidet ein THW-Hefer mit dem Trennschleifer die Armierungseisen durch. Quelle: THW/ Peter Gaser

  • Eine Betonlaterne war umgeknickt. Nun schneidet ein THW-Hefer mit dem Trennschleifer die Armierungseisen durch. Quelle: THW/ Peter Gaser

  • In Zusammenarbeit mit Polizei und Entstörungsdienst beiseitigen die Neuköllner Helfer die Gefahrenstelle.

  • In Zusammenarbeit mit Polizei und Entstörungsdienst beiseitigen die Neuköllner Helfer die Gefahrenstelle.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: