28.05.2017, von Anja Villwock

Evangelischer Kirchentag in Wittenberg mit THW-Unterstützung

120.000 Gäste konnten die Wittenberger zum Abschlussgottesdienst des Evangelischen Kirchentages am 28. Mai 2017 begrüßen. Damit die Besucher eine unbeschwerte Zeit auf der Festwiese an der Elbe verbringen konnten, unterstützten 280 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes die Veranstaltung. Mit dabei waren auch Neuköllner Einsatzkräfte.

Im Hafen des Wasser-und Schifffahrtsamtes werden die Pontonboote mit dem Ladekran ins Elbwasser gekrant. Quelle: THW/ Andreas Beth

Das THW hatte auf Anforderung des Landkreises vielfältige Aufgaben zu erledigen. Ein Schwerpunkt der Tätigkeiten war das südliche Ufer der Elbe an der Festwiese. Dort baute die Bundeswehr eine schwimmende Brücke über die Elbe und THW-Helfer aus Quedlinburg und Cottbus errichteten einen Treppenübergang über den Deich. Gleich daneben bauten die Neuköllner Helfer mit Hilfe ihrer Pontonboote einen schwimmenden Anleger. Mehrzweckboote des THW aus Weißenfels und Bernburg konnten so Personal und Material zwischen Wittenberg und Festwiese transportieren, da der Straßenübergang am Sonntag komplett gesperrt war.

Das THW richtete außerdem vier Bereitstellungsräume ein. Hier organisierten die Führungs- und Logistikgruppen des THW in enger Kooperation mit dem DRK die Unterbringung und Versorgung der Einsatzkräfte von THW, DRK, JUH, DLRG und der Freiwilligen Feuerwehren. Dazu gehörte auch die Verpflegung von 750 Freiwilligen, die aus ganz Sachsen-Anhalt herbei gerufen wurden. Der Versorgungsstützpunkt Kemberg war für vier Tage der Wirkungsort der Neuköllner Ortsverbands-Köchin, die die Kameraden aus Berlin-Mitte und Eberswalde unterstütze.

Auch im Presse- und Medienteam des THW-Landesverbandes arbeiteten zwei Neuköllner THW’ler mit, um die Tätigkeiten des THW’s fotografisch zu dokumentieren und darüber zu berichten.   

25 Neuköllner THW-Helferinnen und Helfer waren zwischen dem 21. und 29. Mai 2017 im Einsatz. Neben der Unterbringung auf Feldbetten in Schulräumen oder Zelten bot die  Wetterlage eine weitere Herausforderung. Bei Tagestemperaturen von 30 C° im Schatten verbrachten die Einsatzkräfte den Himmelfahrtstag und ihr freies Wochenende für den Evangelischen Kirchentag. Es war aber auch eine schöne Gelegenheit, sich mit  THW-Helfern aus 30 verschiedenen Ortsverbänden und Kameraden aus anderen Hilfsorganisationen auszutauschen.


  • Im Hafen des Wasser-und Schifffahrtsamtes werden die Pontonboote mit dem Ladekran ins Elbwasser gekrant. Quelle: THW/ Andreas Beth

  • Aus zwei Halbpontons mit Hauptträgern und Fahrbahnplatten bauten die Neuköllner zwei Anlegestege an der Festwiese. Quelle: THW /Andreas Beth

  • Neuköllner THW-Helfer auf ‚ihrem‘ Pontonanleger. Quelle: THW/ Joachim Schwemmer

  • Da am Sonntag die Straßenbrücke gesperrt wurde, setzen die THW-Helfer mit einem Boot ans Südüfer über. Quelle: THW/ Andreas Beth

  • Boote aus Weißenfels und Bernburg dienen den THW-Helfern als Shuttle zur Festwiese. Quelle/ THW Joachim Schwemmer

  • Ein spannender Moment ist das Einschwimmen der Bundeswehr-Schwimmbrücke direkt unterhalb des Treppenübergangs über den Deich. Quelle: THW/ Anja Villwock

  • Besucher überqueren die Schwimmbrücke der Bundeswehr. Im Hintergrund ist die Treppenanlage über den Deich zu sehen. Gebaut aus dem Einsatzgerüstsystem des THW. Quelle: THW/ Juliane Schwartze

  • Marina Kunert hat die Neuköllner Küche gegen das Küchenzelt in Kemberg eingetauscht. Quelle: THW/ Joachim Schwemmer

  • Fotograf Joachim Schwemmer dokumentiert die vielfältigen Aufgaben des THW. Quelle: THW/ Anja Villwock

  • An die Kirchentür der Wittenberger Schlosskirche nagelte Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen. Quelle: THW/ Joachim Schwemmer

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: